Politik, Gesellschaft, Umwelt

Von international bis kommunal

Die Bildungsangebote in diesem Bereich zielen darauf ab, in Kontakt zu kommen mit den Personen und Institutionen, die das öffentliche Leben prägen und mitbestimmen, zu informieren, Anregungen zu geben und Themen wiederzuentdecken und aufzubereiten. Dabei werden stets aktuelle Bezüge hergestellt. Bei den Veranstaltungen handelt es sich um Vorträge, Podiumsdiskussionen, mehrtägige Studienfahrten, Tagesfahrten, Führungen, Exkursionen, Wanderungen, gemeinsames Spielen oder Planspielaktionen, Bürgerdialogen oder Besuchen von Parlamenten und Abgeordneten.  

Was bedeutet es heute, jüdisch zu sein? Veranstaltung im Rahmen des Jubiläumsjahres 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

Veranstaltung im Rahmen des Jubiläumsjahres "1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland"

Die jüdische Gemeinschaft begeht 2021 ein besonderes Jubiläum. Seit der Spätantike sind jüdische Gemeinden ein wichtiger integrativer Bestandteil der europäischen Kultur. Ein Edikt (Gesetz) des römischen Kaisers Konstantin aus dem Jahre 321, in dem es um Regelungen zum jüdischen Leben im Römischen Reich geht, ist Beleg dafür, dass es schon seit 1700 Jahren jüdisches Leben im deutschsprachigen Raum gibt.

Seit dem 21. Februar 2021 wird in Veranstaltungen und Ausstellungen ein Jahr lang präsentiert, wie lebendig und vielfältig jüdisches Leben in Deutschland auch heute noch ist. Bei der heutigen Veranstaltung nehmen Erkrather Bürgerinnen und Bürger teil an einer Live-Übertragung aus der VHS Köln.
Mit Gästen aus Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft geht es um die Fragen: Welche Erfahrungen machen Jüdinnen und Juden im Alltag heute? In welchem Verhältnis steht das zum offiziellen Gedenken an den Holocaust? Wie werden die aktuellen Entwicklungen von den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen gesehen? Am 21. Mai 2021 wurde in Berlin offiziell der Grundstein für ein "House of One" gelegt, eines gemeinsamen repräsentativen Baus von Juden, Christen und Muslimen in Berlin. Wie sehen diese ökomenische Ansätze aus?

Die Erkrather Teilnehmenden treffen sich im Computerraum der VHS Erkrath in Unterfeldhaus. Die Dozentin Margot Wolf-Heiland moderiert das Vor- und Nachgespräch zur Live-Übertragung.

Bitte beachten Sie auch ihren Vortrag am 11.12.2021 über die Deportation von Düsseldorfer Juden nach Riga.

ONLINE-Teilnahme möglich: Wenn jemand die Veranstaltung von zuhause aus vor dem eigenen PC oder seinem moblien Endgerät besuchen möchte, so ist dies auch möglich im Rahmen des Online-Formates. Rufen Sie dazu gerne an unter 0211/2407-4305. Prinzipiell melden Sie sich dazu wie zu einem Präsenzkurs an. Nach dem wir Ihre Anmeldung erhalten haben, erhalten Sie kurzfristig vor der Veranstaltung einen Link, mit dem Sie teilnehmen können. Bei Fragen oder Schwierigkeiten geben wir gerne kostenlose Hilfestellung zum Online-Verfahren.

Mehr zum Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben" finden Sie hier: https://2021jlid.de/.

Status: Plätze frei

Kursnr.: 212-1160

Beginn: Mi., 24.11.2021, 18:30 - 21:00 Uhr

Dauer: 1

Kursort: Unterfeldhaus, Grundschule, EDV-Raum

Gebühr: 5,00 € (inkl. MwSt.)

Unterfeldhaus, EDV-Raum
Millrather Weg 67
40699 Erkrath

Datum
24.11.2021
Uhrzeit
18:30 - 21:00 Uhr
Ort
Millrather Weg 67, Unterfeldhaus, Grundschule, EDV-Raum




Volkshochschule der Stadt Erkrath

im Bürgerhaus Hochdahl

Sedentaler Str. 105-107 | 40699 Erkrath 
Tel:      0211 / 2407 - 4305
Fax:     0211 / 2407 - 4307
E-Mail: vhs@erkrath.de

Allgemeine Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

von 09:00 bis 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

In den Ferien:

Montag bis Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr


Gesonderte Sprechstunden Integration / Deutschkurse:

Dienstags und Donnerstags

von 8:30 Uhr - 12:00 Uhr und nach Vereinbarung 

In den Ferien:

Dienstags und Donnerstags

von 09:00 bis 12:00 Uhr